Hunde von Privat

Yuri

16.04.2021

Milo

17.03.2021

Ben

17.03.2021

<< Neues Bild mit Text >>

Ben

Rasse:             Australian Shepherd

Alter:              geb. 2.11.2012 (8 Jahre)

Geschlecht:    männlich, kastriert

 

Auf Grund verschiedener und gravierender Änderungen im Leben der aktuellen Halter, ist es diesen nicht mehr möglich, Ben ein ausgeglichenes und hundegerechtes Leben zu bieten. Er war die letzten 8 Jahre bei seinem Herrchen, doch nach mittlerweile mehreren Umzügen und zunehmender beruflicher Aktivität suchen die Besitzer ein Heim, in dem Ben zur Ruhe kommen und glücklich sein kann.

Er ist clever und sehr lernfähig, kann auch gut allein bleiben und mag Menschen, allerdings erst ab Teenageralter. Kleinere Kinder sollten im neuen Umfeld nicht sein, da er durch seinen Hütetrieb Hektik und Bewegung nicht gut ausblenden kann und zudem früher schlechte Erfahrung mit Kindern gemacht hat (er wurde geärgert und provoziert).
Ben mag Bewegung, wobei der Jagdtrieb sicher nicht unbedingt weiter gefördert werden sollte, auch wenn „Ball holen“ seine Parade-Disziplin ist.

Mit seinen Artgenossen, vorzugsweise Hündinnen, kommt er einigermaßen gut zurecht, andere Rüden sind nicht sein Fall. Ben braucht eine starke und aktive Bezugsperson, die ihm wieder zeigt, dass er nicht sämtliche Entscheidungen selbst treffen muss. Die Arbeit mit einem Hundetrainer oder einer Hundeschule wäre sicher empfehlenswert und hilfreich.

Die Besitzer wünschen sich für Ben ein Zuhause, in dem er seine Vorzüge zur Geltung bringen und seine schlechten Angewohnheiten ablegen kann um sein restliches Leben einfach nur Hund sein zu dürfen.

Kontakt: Herr Haupt 0151/28915001

Roxy

10.02.2021

Name: Roxy
Rasse : Mischling
Geschlecht: weiblich/kastriert
Geboren: ca 07/2015
Größe, Gewicht:35 cm
Verträglichkeit mit Artgenossen: ja
Verträglichkeit mit Katzen: nicht bekannt
Verträglichkeit mit Kindern: nicht bekannt
Besonderheit: ängstlich
Aufenthalt: ab Anfang März in 67657 Kaiserslautern
 
Auch die kleine Roxy hatte großes Glück und konnte aus den Händen einer Animal Hoarderin in Rumänien befreit werden. Als rumänische Tierschützerinnen auf das Grundstück der Frau kamen, trauten sie ihren Augen nicht. Rund 140 Hunde vegetierten in ihren eigenen Exkrementen vor sich hin. Überall herrschte Dreck und Gestank, bis auf die Knochen abgemagerte Hunde voller Räude und
von Beisserein gezeichnet. Was die Tiere dort erleiden mussten und auch die hiesigen Tierschützerinnen jeden Tag erleben müssen, ist eigentlich einfach nur noch unmenschlich und unbegreiflich. Nun lebt Roxy im privaten kleinen Shelter ihrer Retterinnen und hat sich dort körperlich gut erholt.Die Seele braucht allerdings noch Zeit..... Roxy ist immer noch Ein schüchternes und ängstliches Mäuschen. Sie ist lieb und würde niemals schnappen, aber es fehlt ihr noch das Vertrauen sich zu ganz und gar zu öffnen. Sie bräuchte ein ruhiges und strukturiertes Zuhause, bei Menschen mit
Erfahrung und Feingefühl, Menschen die Roxy in kleinen Schritten zurück ins Leben führen. Ein Zweithund wäre dabei sicher hilfreich.Ebenso ein gut eingezäunter Garten,damit man dort in Ruhe an der Leinenführigkeit und am "Gassigehen" üben kann.
 
Video von Roxy:
https://youtu.be/RKq73xR8YBU
Roxy wird ab Anfang März auf einer Pflegestelle in 67657 Kaiserslautern untergebracht sein. Dort kann sie gerne besucht werden,
weitere Photos sehen sie hier
 
Infos unter: 
Dobermann Nothilfe e.V.
Frau Gaby Heinrichs
dobigaby@t-online.de

Sammy

03.02.2021

Tierheim Kaiserslautern

 

  • Rasse: Mittelspitz
  • Alter: geb. 27.01.2016
  • Geschlecht: männlich, kastriert

Wesenszüge: Sammy ist ein quirliger und aufmerksamer Mittelspitzrüde. Doch so klein und süß er ist, so hat er auch seine Probleme. Sammy mag es nicht gebürstet zu werden oder wenn man ihm Dinge wegnimmt. Dann kann es durchaus passieren, dass er beißt. Daher ist er bei uns im Projekt HuKo. Sammy kommt aus dem Tierheim Neuwied und ist seit Ende Februar bei uns. Hier soll er durch positives Training mit Hilfe des Markersignals lernen, dass Fellpflege auch was Tolles sein kann und man diese nicht einfach ertragen muss. Über ein Medical-Training sollen seine Emotionen in Verbindung mit diesen Manipulationen zum Positiven verändert werden. Zudem wird er lernen, dass seine Signale nicht übersehen werden und er Einfluss auf das hat was mit ihm passiert. So erkennt er, dass er verstanden wird, ein Mitspracherecht hat und eine für ihn unangenehme Situation beenden kann ohne mit Abwehrschnappen oder gar Beißen reagieren zu müssen. Sammy verfügt nur über minimale Frustrationstoleranz und das Training muss in winzigen Schritten erfolgen.

 

Wer gerne mit Sammy zusammen dieses Training weiterverfolgen will und Interesse an ihm hat, kann sich mit unserer Hundetrainerin Lisa Scheele in Verbindung setzen. Am besten per Mail über Hundeschule@tierheim-kaiserslautern.de oder telefonisch unter 0176 64377904.

Cora

02.11.2020

Notfall..
Da unsere Vater ins Pflegheim gekommen ist, suchen wir auf diesem Weg ein neues Zuhause für die 12-jährige kastrierte Malinioshündin Cora.
Sie lebt zur Zeit in einem großen Auslauf mit Zwinger.
Liebt Spaziergänge und ist verträglich mit Artgenossen.

Für weitere Fragen stehe ich gerne jederzeit zur Verfügung unter der Rufnummer 01762 2369936

 

Hope

15.09.2020

Liebe Tierfreunde,  

wir sind auf der Suche nach einem Für-Immer-zu-Hause für unsere wunderschöne Hope.  

Sie ist 2 Jahre alt (im Sommer 2018 geboren), ein Mischling mit ca. 45cm Schulterhöhe (ca. Kniehöhe) und blind (wobei sie nicht 100% blind ist, Umrisse kann sie sehen). Hopes Blindheit merkt man ihr aber überhaupt nicht an. Sie findet sich sehr gut zu Recht, kann mit etwas Übung und Geduld auch Treppen steigen und tobt und rennt durch den Garten wie jeder andere Hund auch. Natürlich stößt sie zu Beginn ihrer Erkundungen in neuen Umgebungen hin und wieder an, aber deswegen lässt sie sich nicht unterkriegen. Zu Hause merkt man sie kaum, sie fordert nicht, ist genügsam, ihr Reicht es, wenn sie einfach bei ihren Menschen liegen darf und ab und zu geknuddelt wird. Ein Garten genügt ihr auch, ihr Geschäft zu erledigen, sollte das Wetter oder die Zeit mal nicht mitspielen, um eine große Runde laufen gehen zu können. Bellen tut sie nur, wenn sie etwas hört (ist aber dann auch gleich wieder ruhig) oder bei anderen Hunden (wird hier aber auch gern von unserem anderen Hund animiert). Beim Spaziergang braucht sie auf jeden Fall noch etwas Training. Wobei man sie in ruhigen Wegen auch freilaufen lassen kann, sie kommt her und kennt „Komm/Hier“ und kann Sitz machen. Sie liebt es Auto zu fahren, sie macht es sich dann gemütlich und längere Autofahrten sind gar kein Problem, einen EU-Ausweis hat sie auch.  Alleine sein klappt ganz gut, es gibt Tage, da sind wir 8h + arbeiten. Trotzdem wäre es gut, wenn sie Zeit hätte, sich einzugewöhnen und nicht gleich am Anfang ganz alleine gelassen wird.  

Momentan lebt sie bei uns mit anderen Hunden/Tieren zusammen. Allerdings kommt es hier des Öfteren zu Beißereien (weiteres dazu unten). Sie ist sehr selbstbewusst und teilt nicht so gerne. Eventuell könnte sie mit viel Training ihr Neues zu Hause mit einem souveränen Zweithund teilen.  Katzen können wir nicht einschätzen, unserem Kater begegnet sie neugierig und freundlich, aber dieser ist ein Streuner und oft weg. Gegenüber Menschen ist sie äußerst freundlich, zutraulich und verschmust.  

Warum wir sie hergeben müssen?...  

Schon als Hope zu uns kam, gab es Schwierigkeiten zwischen ihr und unserer großen Hündin. Räumliche Trennung und Beißereien waren an der Tagesordnung. Trotzdem haben wir weitergekämpft und nicht aufgegeben. Irgendwann kam eine Zeit der Besserung, sie fingen sogar an zu spielen. Dann ging es wieder bergab und die Beißereien nahmen wieder zu. Trotz dieser Umstände haben wir einen Tagesablauf geschaffen, der uns das Zusammenleben, zwar mit Stress, aber doch ermöglicht hat. Hier möchte ich kurz erwähnen, dass die Hunde beispielsweise im Garten oder auch ab und zu im Haus auch mal zusammen sind, es passiert nicht immer etwas. Auch kamen die Attacken nicht immer nur von Hope, auch unsere große Hündin war dann aus Unsicherheit und Angst diejenige die anfing. Hope möchte auch immer noch mit ihren „Geschwistern“ spielen, aber unsere Große ist sehr sensibel und hat einfach nur noch Angst in Hopes Gegenwart. Da die Attacken zunehmend ernster werden, müssen wir leider doch die Notbremse ziehen.  

Aus diesem Grund suchen wir für Hope ein neues Für-Immer zu Hause. Am besten mit Menschen, die souverän und erfahren in der Hundeerziehung sind oder keinen anderen Hund haben.  

Bei Interesse gerne melden unter: 01701444022 oder 017680788170 oder beksu@gmx.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierschutz-Südpfalz e.V.